Fotocollage.jpg

Les Salonnières - Künstlerische Leitung

 

Die jungen Musikerinnen des Ensembles Les Salonnières trafen sich während ihres Masterstudiums am Institut für Alte Musik an der Universität der Künste Berlin. Sie verband sofort eine Faszination für die Salonkultur des 18. und frühen 19. Jahrhunderts: Das Konzept, philosophische Ideen über Musik, Kunst und Poesie zu kommunizieren, inspirierte sie dazu, ihren eigenen Salon in Berlin zu gestalten. Liane Sadler, Sophie Longmuir und Mirjam-Luise Münzel spielen auf historischen Instrumenten bzw. ihren Nachbauten auf den Grundlagen der historischen Aufführungspraxis und kreieren Konzertprogramme, welche die Musik des 18. und frühen 19. Jahrhunderts mit Literatur der Zeit kombiniert. Nicht selten suchen sie sich für die Aufführung intime Konzertorte mit besonderer, publikumsnaher Atmosphäre, wie z.B. historische Wohnhäuser oder Galerien. Das junge Ensemble strebt nach einem offenen und authentischen Konzerterlebnis für die Sinne, bei welchem sowohl das Publikum als auch die Musizierenden ein tieferes Verständnis der Ideen, die in der Musik und Literatur der Zeit verborgen liegen, erfahren können. Damit feiern sie auch die Rolle der Frauen in den Salons des 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts, in welchen Frauen die Freiheit genossen, sich intellektuell und kreativ auszudrücken und führende Positionen im kulturellen Leben einzunehmen – und das in einer Zeit, in der das intellektuelle Leben in der Öffentlichkeit traditionell von Männern dominiert wurde.

Das Ensemble war Gast der internationalen Alte Musik Konferenz REMA Early Music Summit - Our Future Past, um von ihrem Festivalkonzept zu berichten und neue Formen der Aufführung und Vermittlung von Alter Musik zu diskutieren. Les Salonnières konzertiert international bei Festivals wie dem Oude Muziek Utrecht Fringe, dem Musica Antica Brugge, Banchetto Musicale Vilnius und im Berliner Raum, z.B. im Schloss Friedrichsfelde, in der Clinkerlounge, in der Buchhandlung “Der Zauberberg”, im Havelschlösschen, bei der Titans Rising- Konzertreihe uvm.

Les Salonnières gründete das Alte Musik Fest Friedenau, welches jährlich in Berlin stattfindet und in neuen Konzertformaten Alte Musik mit Film, Tanz, Schauspiel, Literatur und Malerei kombiniert.

www.lessalonnieresensemble.com

Javier Aguilar | Barockvioline

Berlin, Deutschland

 

Javier wurde an der Hfm Hanns Eisler, der Universität der Künste Berlin und der Schola Cantorum Basel ausgebildet.  Javier ist ein vielseitiger Kammermusiker mit dem  Fokus auf die historische Aufführungspraxis. Er spielt häufig führende Rollen in Kammermusikorchestern wie Geneva Camerata (Mitglied), Haydn Philharmonie, Eroica Berlin uvm. Er ist der 1. Geiger und Gründer des Protean Quartetts, das auf  Festivals wie dem Utrecht Early Music Festival 2018, dem Monzón Chamber Music Festival 2019, dem Saints Early Music Festival 2020/2021 und dem FIAS 2021 auftrat. Das Protean Quartett wurde mit dem 1. Preis der Internationale Biagio-Marini-Wettbewerb 2020 ausgezeichnet und plant eine Tournee mit Christoph Coin für Schuberts Quintett im Jahr 2021. Ebenfalls 2021 wird es seine Debüt-CD mit Eudora Records aufnehmen. Javier erhielt mehrere Stipendien für künstlerische Entwicklung von den Stiftungen „Giorgio Cini“ in Venedig, dem Gli Incogniti Barockensemble, dem Balthazar Neumann Ensemble und der LMN Menuhin Foundation Berlin. Er spielt auf einem italienischen Instrument aus dem Jahr 1755 von A.Testore.

https://javier-aguilar.jimdosite.com

Tilmann Albrecht | Cembalo, Percussion

Berlin, Deutschland

 

Tilmann Albrecht beschäftigt sich mit den verschiedensten Facetten der Musik - von 1300 bis heute, von Popular- bis Kunstmusik. Er ist nicht nur Cembalist, sondern auch Chorleiter, Musical-Pianist und Barock-Perkussionist. Seine Konzerte brachten ihn bereits nach Chile und Indien und an diverse Orte innerhalb Europas. So spielte er u. a. bei den Tagen Alter Musik 2014 in Regensburg, beim Encanto-Festival 2017 in Helsinki und mit dem European Union Youth Orchestra. In Opernproduktionen mit der Berlin Opera Academy und der Génération Baroque Strasbourg zeigte sich sein buntes, affektenreiches Spiel auf eindrucksvolle Weise. 

www.tilmannalbrecht.com

www.izefirelli.de/ensemble

Pedro Alcàcer | Laute, Vihuela, Barockgitarre

Berlin, Deutschland

 

Der in Mexiko geborene Lautenist Pedro Alcàcer studierte von 2009-2012 Laute bei Lee Santana und Joachim Held in Bremen. Es folgte ein Aufbaustudium in Italien bei Evangelina Mascardi. In Bologna tritt er als Solist und Kammermusiker mit verschiedenen Gruppen auf: La Cappella di San Petronio, Società Bolognese per la Musica Antica, Sezione Aurea, Accademia degli Astrusi, Cantar Lontano, Vox Latina, Accademia Arcadia. Er hat einen Lehrauftrag für Laute am Conservatorio Frescobaldi di Ferrara und wohnt derzeit in Berlin. 

www.pedroalcacer.com

Lucas Blondeel | Romantischer Flügel

Berlin, Deutschland

Lucas Blondeel, 1981 in Brüssel geboren, begann mit vier Jahren auf einem Hammerflügel des frühen 19. Jahrhunderts zu spielen, das im Antiquitätengeschäft seiner Eltern zum Verkauf aufgestellt war. Der Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben und der Studienstiftung des Deutschen Volkes studierte bei Professor Klaus Hellwig an der Universität der Künste Berlin. Er ist Preisträger Internationaler Wettbewerbe in Antwerpen, Genf, Zürich, Berlin und Cincinatti und konzertiert auf verschiedenen Bühnen in ganz Europa, den Vereinigten Staaten, China, Singapur und Japan. Seine Leidenschaft zum Deutschen Lied brachte ihm einen Sonderpreis als bester Klavierpartner beim Liedwettbewerb des Bayerischen Rundfunks ein. Dabei waren ihm Anregungen von Helmut Deutsch, Wolfram Rieger, Brigitte Fassbaender, Thomas Hampson und Irwin Gage sehr wichtig. Zur Verbesserung seiner Interpretation von klassischen Komponisten studierte er jahrelang intensiv Hammerflügel bei Spezialisten wie Jos Van Immerseel, Bart Van Oort und Malcolm Bilson. Für Lucas Blondeel verdient die historische Aufführungspraxis einen Platz im modernen Klavierspiel  und er strebt es an, diese zwei Welten zusammenzubringen. Verschiedene Aufnahmen belegen seine künstlerische Vielseitigkeit. Auf CD sind erschienen: Schubert Impromptus (Klara), Werke von Haydn (Cyprès), Kammermusik von Albert Huybrechts (Cyprès), Lieder von Schubert, Mahler und Strauss mit dem Bassbariton Werner Van Mechelen (Phaedra), Musik zu vier Händen von Franz Schubert und Robert Schumann, aufgenommen mit seinem Klavierduopartner Nicolas Callot auf einem Hammerflügel aus dem Jahr 1826 (Warner Classics) und Werke von Weinberg und Prokofiev für Klarinette und Klavier mit Annelien Van Wauwe (Genuin). Er hat Rundfunkaufnahmen bei zahlreichen deutschen und ausländischen Rundfunk- und Fernsehstationen eingespielt. Seit 2012 leitet er eine Hauptfachklasse Klavier an der Akademie für Tonkunst Darmstadt und gibt regelmäßig Meisterkurse in Deutschland, Belgien, Ungarn und China. Im April 2018 folgte er dem Ruf als Professor für Klavier an die Universität der Künste Berlin.

www.lucasblondeel.com

Elizabeth Boardman | Barockbratsche

Berlin, Deutschland

 

Elizabeth Boardman ist eine Bratschistin und Barockbratschistin aus Seattle, Washington, USA. Sie studierte am Trinity Laban Conservatoire für Musik und Tanz in London und am San Francisco Conservatory of Music. Während ihres Master of Music entwickelte sie eine Leidenschaft für Kammermusik und Barockmusik und nahm ein zusätzliches Studium bei der angesehenen Barockviolinistin Elizabeth Blumenstock in San Francisco auf. Dort hatte sie die Gelegenheit, das Telemann-Bratschenkonzert mit dem SFCM Baroque Ensemble, dem American Baroque Orchestra und dem American Bach Soloists Festival aufzuführen. Derzeit arbeitet und lebt sie als freiberufliche Bratschistin in Berlin, ist Singer-Songwriterin der Electro-Pop-Band White Night und wird im Jahr 2021 ihr erstes Solo-Pop-Album als Künstlerin Ela Ira veröffentlichen.

www.elizabethboardman.com

Andreas Böhlen | Saxophon & Blockflöte

Zürich, Schweiz

Andreas Böhlen ist Blockflötist und Jazz-Saxophonist. Seine Tätigkeitsfelder umfassen sowohl den Bereich der alten Musik als auch Bereiche der zeitgenössischen Musik und des Jazz samt Improvisation in verschiedenen historischen und zeitgenössischen Stilen. Er leitet seine eigenen Formationen, veröffentlichte mit diesen zahlreiche CDs und lehrt an der Zürcher Hochschule der Künste und der Kunstuniversität Graz. Seit 2021 ist er Professor für Blockflöte an der Schola Cantorum Basiliensis.

www.andreasboehlen.com

Sebastian Böhlen | Gitarre

Berlin, Deutschland

Sebastian Böhlens Konzerttätigkeit (u.a. mit Al Jarreau, Randy Brecker, David Liebman, Kurt Elling und Kurt Rosenwinkel) umfasst Auftritte in Europa, Australien und Nordamerika. Er gab Konzerte u.a. in der Berliner Philharmonie, der Carnegie Hall und auf dem Montreux Jazz Festival. Als Gitarrist, Komponist und Produzent war er an zahlreichen CD-, Radio- und Fernsehproduktionen beteiligt und für seine künstlerischen Leistungen wurde Sebastian mit mehreren nationalen und internationalen Preisen und Stipendien bedacht, u.a. beim Neuen Deutschen Jazzpreis, beim Socar Montreux Jazz Electric Guitar Competition, als Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg, des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur Niedersachsen, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und der Manhattan School of Music. Er lehrt an der UdK Berlin.

www.sebastianboehlen.com

 

Julia Dębowska | Gesang, Lesung

Berlin, Deutschland

 

Die kanadische Sopranistin Julia Dębowska wird im November als Teil eines Galakonzerts im Konzerthaus Berlin in Szenen aus der Oper Don Giovanni von W. A. Mozart die Rolle von Donna Elvira singen. Als Liedsängerin gab sie im August zwei Konzerte in Rahmen des Schleswig-Holstein Musikfestivals. Von August bis Oktober 2021 sang sie in Rahmen einer Konzertreihe in fünf verschiedenen brandenburgischen Städten. Das Programm bestand aus Werken von Bononcini und Händel, die mit historischen Instrumenten aufgeführt wurden. Julia hat bereits in der Weill Recital Hall der Carnegie Hall gesungen, und sie ist Preisträgerin u. a. des IV. Internationalen Giulio Perotti Gesangswettbewerbs und des Canadian Music Competition. Sie studiert zurzeit an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin unter der Leitung von Prof. Thomas Quasthoff und sie ist Stipendiatin der Lucia-Loeser Stiftung.

Mikel Elgezabal-Garmendia | Barockcello

Berlin, Deutschland

 

Mikel Elgezabal-Garmendia wurde in Gernika-Lumo geboren. Er studierte modernes Cello bei Fernando Arias in Zaragoza und Barockcello an der UdK in der Klasse von Lea Rahel Bader. Mikel ist Mitglied des Q Ensemble Berlins und des Ensembles Musica Colorata, dessen Debut-CD 2021 erscheinen wird, und konzertiert bei Festivals wie dem Felix! Festival der Kölner Philharmonie oder dem Brandenburger Musiksommer.

www.qensemble.com

 

Christina Hahn | Blockflöte, Barockfaggott

München, Deutschland

 

Christina Hahn studierte in den Jahren 2010 bis 2015 Blockflöte und Instrumentalpädagogik an der Universität Mozarteum bei Prof. Dorothee Oberlinger und rundete ihr Blockflötenstudium mit einem Master mit dem Schwerpunkt Alte Musik an der Hochschule für Künste in Bremen bei Prof. Han Tol ab. Während dieser Zeit entdeckte sie die historischen Fagottinstrumente für sich, sodass sie im Anschluss entschied ein Masterstudium der Historischen Aufführungspraxis im Fach Fagott zu belegen, welches sie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt bei Christian Beuse und Katrin Lazar erfolgreich abschloss. Die Blockflötistin und Fagottistin ist mit ihren beiden Ensembles con|tactus und Windcraft Quartet, sowie in verschiedensten Ensemble- und Orchesterformationen wie L’Arpeggiata europaweit auf der Bühne zu erleben. Außerdem widmet sie sich mit großer Begeisterung der Musikpädagogik und möchte die Freude am  Musizieren an ihre SchülerInnen weitervermitteln und erlebbar machen.

https://www.contactus-berlin.com

https://www.windcraftquartet.com

 

Sophia Hahn | Bewegungsperformance

Berlin, Deutschland

 

Sophia Hahn wurde 1995 in Bergisch Gladbach geboren und wuchs in Rösrath, bei Köln auf. Nach ihrem Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main war sie zwei Jahre festes Ensemblemitglied am Pfalztheater Kaiserslautern. Momentan lebt sie als freischaffende Schauspielerin in Berlin und widmet sich interdisziplinären Projekten.

 

Adrienn Illes | Cembalo

Berlin, Deutschland 

 

Die gebürtige Ungarin begann ihre musikalische Ausbildung mit Klavier im Alter von sieben Jahren, aber als sie das Cembalo kennengelernte, war es Liebe auf den ersten Blick. Ihr Bachelordiplom erwarb sie mit Auszeichnung an der Musikakademie Budapest, danach studierte sie an der UdK Berlin in der Klasse von Mitzi Meyerson. Zur Ergänzung ihrer musikalischen Ausbildung besuchte sie Meisterkurse bei weltbekannten Cembalisten, u.a. Pierre Hantai, Blandine Rannou und Richard Egarr. Neben solistischen Engagements spielt Kammermusik eine wichtige Rolle in ihrer Tätigkeit. So spielt sie in mehreren Ensembles mit verschiedenen Besetzungen, hauptsächlich am Cembalo, aber auch am Clavichord, am Klavier und an der Orgel. Neben einem Schwerpunkt in der Alten Musik spielt sie gerne moderne, zeitgenössische Musik und wirkt an experimentellen Projekten sowie bei Uraufführungen mit.

Claudius Kamp | Blockflöte

Berlin, Deutschland

 

Claudius Kamp studied recorder with Myriam Eichberger and Maurice Steger and baroque bassoon with Rainer Johansen and Chistian Beuse.
Playing both, recorders and historical bassoon - instruments he won several prices and worked together with Maurice Steger, Samy Deluxe, Andres Gabetta, Reinhard Göbel, Lars Ulrik Mortensen and others. Working with international groups and orchestras he gave concerts in EU, Columbia, Belarussia, Israel.
Claudius is teaching baroque bassoon and recorder in Berlin.

https://www.claudiuskamp.de/ 

Edi Kotler | Barockvioline

Berlin, Deutschland

Edi Kotler, in Israel geboren und in Tel Aviv aufgewachsen, lebt aktuell in Berlin. Seinen ersten Violinunterricht erhielt er mit sieben Jahren von Prof. Lev Mirchin. Später nahm er sein Studium an der Buchmann-Mehta School of Music, Tel Aviv bei Prof. Lena Mazor auf und wechselte dann an die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, wo er in der Klasse Prof. Stephan Picard sein Bachelorstudium absolvierte. Im Januar 2020 gewann er den 'Audience Award' der 'Aviv Competition' sowie den 1. Preis des Streicher- und Kammermusik Wettbewerbs der Buchmann-Mehta School of Music, außerdem Preise bei nationalen Wettbewerben in Raanana, Tel Aviv 2010 und Turgeman. Neben seinen Aktivitäten auf der modernen Geige interessiert sich Edi sehr für die Interpretation und Forschung im Bereich der Historischen Aufführungspraxis sowie dem Spiel auf der Barockgeige. So nimmt er an Meisterklassen und Orchesterprojekten teil und ist regelmäßig Gast bei der Akademie für Alte Musik Berlin.

 

Sophie Longmuir | Barockvioline & künstlerische Leitung

​Berlin, Deutschland 

Sophie Longmuir studierte Violine am Sydney Conservatorium für Musik. Schon während ihres Bachelor-Studiums machte sie sich mit historischer Violine vertraut, insbesondere durch die Zusammenarbeit mit dem Early Music Ensemble unter der Leitung von Neal Peres da Costa. Es folgte ein Masterstudium im Fach Barockvioline bei Irmgard Huntgeburth an der Universität der Künste Berlin. Inzwischen ist Sophie als Barockgeigerin international gefragt und konzertiert regelmäßig mit Les Salonnières, Q Ensemble Berlin und Musica Colorata, sowie mit dem Barockorchester des Berliner Doms ,,Aris & Aulis", dem Göttinger Barockorchester, Holland Baroque, dem Orchestra of the Age of Enlightenment und Van Diemen's Band. Zusammen mit ihrem Ensemble Les Salonnières  gründete sie das Alte Musik Fest Friedenau.
https://www.sophie-longmuir.com/

Julius Lorscheider | Cembalo

​Basel, Schweiz

 

Julius Lorscheider ist Cembalist und Kammermusiker. In der Vergangenheit konzertierte er solistisch oder mit u.a. dem Amsterdam Baroque Consort, con|tactus, an Orten wie den Musikfestspiele Sanssouci und Bad Arolsen, dem Muziekgebouw Amsterdam, den Uckermärkischen Musikwochen etc. Gegenwärtig tritt er mit Projekten wie musica getutscht, Concerto Ispirato und Formosa Baroque (Marc Hantaï) in Erscheinung. Julius studierte bei Bob van Asperen und Menno van Delft in Amsterdam und bei Andrea Marcon in Basel, zusätzliche Einflüsse verdankt er Künstler*innen wie Pierre Hantaï und Christine Schornsheim. 

www.julius-lorscheider.com


 

Axel Meier | Schlagzeug

Berlin, Deutschland

 

Axel Meier, Schlagzeuger und Multipercussionist, wurde in Berlin geboren. Er studierte populäres Drumset und klassisches Schlagwerk an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock und begann so seinen künstlerischen Ausdruck zu schärfen. In seiner Arbeit verbindet er auf seine ganz eigene, feinfühlige Weise musikalische Welten miteinander. Klassische Musik fusioniert er mit Popmusik oder setzt arabische Musikkulturen mit dem Jazz in Verbindung – Am wohlsten fühlt er sich genau zwischen den Stühlen! Ob auf großen klassischen Bühnen, wie der Philharmonie Berlin oder dem CRR Konzerthaus in Istanbul, in kleinen Jazzclubs, auf Theater- und Musicalbühnen oder als Workshop-Dozent für die Elbphilarmonie Hamburg oder das Grandhotel Heiligendamm. Auf seinem Weg arbeitete er u.a. mit Größen wie Steve Hackett (Genesis), Robyn Schlukowsky und Nils Landgren zusammen. Er ist Preisträger mehrerer, teils internationaler Wettbewerbe und reiste mit seinem Schlagzeugspiel bereits quer durch Deutschland, Europa und Asien.
https://axlmeier.wordpress.com/


 

Majella Münz | Barockcello & Projektleitung

Berlin, Deutschland 

Majella Münz fühlt sich in den verschiedensten musikalischen Sprachen Zuhause: von den Tänzen der Renaissancezeit über die Symphonik der Klassik bis hin zu zeitgenössischen Klangexplorationen. Nachdem sie ihr Studium auf dem modernen Cello bei Julian Steckel, Thomas Kaufmann und Valentin Radutiu absolviert hatte, folgte sie ihrer tiefen Faszination für die Barockmusik und die organischen Klangwelten historischer Instrumente und zog in die Niederlande. Aktuell lebt sie wieder in Berlin und ist sehr glücklich darüber, in zahlreichen Formationen ihre Leidenschaft für musikalische Kommunikation ausleben zu können. Mit Illtupia verbindet sie Alte Musik mit Kunstformen der Gegenwart, welche bei Festivals wie FELIX! urban der Kölner Philharmonie zur Aufführung kamen. Mit der Himmelhofkappelle gewann sie den 2. Preis beim Berliner Bachwettbewerb 2021 und war mit I Fiori Selvatici im Finale des digitalen Biagio-Marini-Wettbewerbs 2020. Außerdem ist sie Gründungsmitglied des preisgekrönten Kammerorchesters ensemble reflektor, mit welchem sie regelmäßig in eigenen Reihen sowie bei den Festspielen MV, den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker und ultraBACH auftritt. Als gefragte Barockcellistin spielt sie mit Ensembles wie Holland Baroque, Stella Maris Berlin, Tulipa Consort (NL), Orchestra of the 18th Century (NL) und dem Collegium für Alte Musik Vorpommern auf europäischen Podien und Festivals, wie dem London International Festival of Early Music oder dem Oranjewoud Festival in den Niederlanden. Sie studierte bei Lea Rahel Bader, Thomas Pitt und Jan Freiheit in Berlin und bei Lucia Swarts und Mieneke van der Velden in Den Haag. Weitere wichtige Impulse erhielt sie von Christoph Huntgeburth, Kate Clark, Hidemi Suzuki, Kristin v. d. Goltz und im Rahmen der Ensembleakademie des Freiburger Barockorchesters.

Mit viel Freude experimentiert sie außerdem mit den Möglichkeiten der Improvisation, Stimme und Viola da Gamba.

www.majellamuenz.com

Mirjam-Luise Münzel | Blockflöte, Barockcello, Viola da Gamba & künstlerische Leitung

Berlin, Deutschland 


Mirjam-Luise Münzel studierte Blockflöte, Barockcello und Viola da Gamba in Bremen, Sevilla, London und Berlin, u.a. als Stipendiatin der Guildhall School of Music and Drama und des DAAD. Sie ist Gewinnerin des Biagio Marini - Wettbewerbs und wurde beim Moeck/ SRP - Wettbewerb in London und beim Concours international de la musique ancienne Paris mit jeweils 3. Preisen ausgezeichnet. Konzertreisen führten Mirjam-Luise z.B. in die Wigmore Hall, in das Concertgebouw Amsterdam, den Palace de Versailles, zum Felix! Festival der Kölner Philharmonie, zum London Festival of Baroque Music, in die English National Opera uvm. Zusammen mit ihren Kolleginnen vom Trio Les Salonnières organisiert sie das Alte Musik Fest Friedenau. Mirjam unterrichtet Blockflöte und Kammermusik an der Guildhall School of Music and Drama in London und bei internationalen Meisterkursen wie der Dartington Early Music Summer School. 

https://www.gsmd.ac.uk/music/staff/teaching_staff/department/2-department-of-wind-brass-and-percussion/1871-mirjam-luise-munzel/

Bernhard Reichel | Laute

Bremen, Deutschland

 

Bernhard Reichels Repertoire umfasst Musik von 1550 bis 1850 auf dem entsprechenden Instrumentarium – von Renaissance- und Barocklaute, über die Theorbe und Arciliuto, bis zur Barock- und romantischen Gitarre. Als Solist und Continuoist reiste er durch ganz Europa bis nach Vietnam, musizierte mit namhaften Solist*innen und Orchestern und ist auf zahlreichen CD- und Rundfunkproduktionen zu hören. Sein besonderes Interesse gilt Musik der Spätrenaissance und des Frühbarock – sowohl in Fragen der historischen Interpretationspraxis, als auch im Zusammenhang mit den bildenden Künsten, der Literatur und der Philosophie dieser Epoche. Als Resultat dieser Beschäftigung leitet er das Projekt „Musica getutscht“. Bernhard gibt regelmäßig Kurse an der HfK Bremen.

www.bernhard-reichel.de

Anna Reisener | Barockcello, Viola da Gamba

Berlin, Deutschland

 

Anna Reisener hat sich auf die Interpretation des Repertoires von Barock bis Moderne auf historischem Instrumentarium spezialisiert. Unterstützt durch den speziellen Studiengang „Master of Historical Perspective“, welchen sie in Amsterdam absolvierte, konnte sich Anna in den letzten Jahren intensiv der gesamten Bandbreite des Cellorepertoires widmen (Barockcello: Viola de Hoog; modernes Cello: Gideon den Herder). Anna konzertiert regelmäßig mit Barockorchestern wie dem Bremer Barockorchester, Nieuwe Philharmonie Utrecht, La Festa Musicale, Elbipolis und der Bachakademie Luzern. Zudem war sie Cellistin im European Union Baroque Orchestra (Lars Ulrik Mortensen) und wurde 2020 für die Stuttgarter Bach Akademie (Hans-Christoph Rademann) sowie die Collegium Vocale Gent Academy (Philippe Herrewehge) ausgewählt.

Als gefragte Kammermusikpartnerin mit Ensembles wie con|tactus und Contrapunctus spielte sie z.B. auf der Bach Biennale Weimar, dem Festival Felix! der Kölner Philharmonie und der Trigonale. Beim Pianoforte Festival Zaandijk 2018 war sie mit u.a. Shunske Sato zu hören.

Auch dem Spiel des fünfsaitigen Cellos sowie des Basse de Violon widmet sie sich. Darüber hinaus begann sie 2015 bei Prof. Hille Perl mit dem Studium der Viola da Gamba, welches sie im Master-Studium an der UdK Berlin vertiefte.

https://www.annareisener-cello.de/


 

Edu Rojas | Countertenor

Berlin, Deutschland 

 

Edu Rojas absolvierte von  2012 bis 2017 am Conservatorium van Amsterdam in den Niederlanden ein Gesangsstudium unter anderem in der Klasse von Xenia Meijer, welches er 2016 mit einem Bachelor in Early Music abschloss. 2017 setzte er seine Studien im Masterterstudiengang Oper bei Prof. Deborah York an der Universität der Künste Berlin fort. In Berlin sang er als Nerone in Isabel Hindersins Inszenierung der “Poppea” und war als Belize in Peter Eötwös “Angels in America” zu sehen. Bei der Münchner Biennale für Neue Musik und an der Deutschen Oper Berlin gastierte er bei der Uraufführungsproduktion “Wir aus Glas” von Yasutaki Inamoris.  Im April 2019 debütierte er in der Berliner Philharmonie in der Rolle der Gräfin in Thuilles “Fridolin” mit den Berliner Symphonikern unter der Leitung von Thomas Hennig.

www.qensemble.com

Liane Sadler | Traverso & künstlerische Leitung

Basel, Schweiz


Liane Sadler spielt historische Querflöten von der Renaissance bis zur Romantik und absolvierte ihren Orchester- und Solisten - Master bei Prof. Christoph Huntgeburth an der Universität der Künste Berlin. Ein Masterstudium bei Marc Hantaï an der Schola Cantorum Basiliensis rundet ihre Ausbildung ab. Als gefragte Orchester- und Kammermusikpartnerin und Solistin tritt sie in der Schweiz, Spanien, Belgien, den Niederlanden, Frankreich, Deutschland und Australien auf und spielt mit Ensembles wie der Akademie für Alte Musik Berlin und ihrem Trio Les Salonnières. Höhepunkte waren Konzerte im Sydney Opera House, in der Berliner Philharmonie, im Palau de la Música Catalana und im Kursaal in San Sebastián, aber besonders gerne tritt sie in kleineren, alternativen Spielstätten auf. Liane war Finalistin beim Internationalen Biagio Marini - Wettbewerb und beim Internationalen Telemann Wettbewerb. Zusammen mit Les Salonnières gründete sie das Alte Musik Fest Friedenau.
www.lianesadler.com

Ádám Schiffer | Gesang, Lesung

Berlin, Deutschland 

 

Der junge Heldentenor Ádám Schiffer (1996 in Budapest) studierte bei Prof. Norma Sharp an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Er arbeitete mit dem Staatsorchester Brandenburg und mit dem Bachchor Berlin.  Weitere Engagements führten ihn in die Friedrich Wilhelm Gedächtniskirche, und er nahm an Kursen bei Robert Dean Smith teil.  Im Februar 2020 trat er in der Rolle des Wenzels (Smetana: Die Verkaufte Braut), sowie im August in der Rolle des Bens (Menotti: The Telephone) auf. Ádám Schiffer spricht 7 Sprachen und ist Stipendiat des Deutschlandstipendiums sowie seit April 2020 des ELES Studienwerks.

Alma Stolte | Barockcello, Viola da Gamba

Berlin, Deutschland 

Alma Stolte, in Dresden geboren, besuchte bis 2013 das Sächsische Landesgymnasium für Musik und erspielte Preise im Bundeswettbewerb von „Jugend Musiziert“ und beim Performancewettbewerb „Unart“. Anschließend studierte sie in Dresden bei Prof. KV Bräutigam und war Trägerin des Deutschlandstipendiums. Den ersten Barockcello- und Continuo-Unterricht bekam sie von Ludger Rémy. Diesen Schwerpunkt konnte sie 2017-18 bei Viola de Hoog in Amsterdam vertiefen. Weitere wichtige Impulse erhielt sie von Kristin von der Goltz und Bernhard Hentrich und in ihrem Masterstudium im Fach Barockcello bei Lea Rahel Bader an der Universität der Künste Berlin. Alma Stolte ist als Continuocellistin und Solistin im In-und Ausland gefragt und konzertierte u.a. mit dem Jungen Musikpodium Dresden-Venedig, den Dresdner Kapellsolisten. Sie ist festes Mitglied des Dresdner Barockorchesters. Mit ihren Ensembles NOUK und Amusana entdeckt sie zudem in der Symbiose aus Jazzimprovisation und Kammermusik neue musikalische Möglichkeiten für das Cello. 

https://almastolte.com/

https://www.dresdnerbarockorchester.de


 

Friedemann Stolte | Komposition

Dresden, Deutschland

 

Friedemann Stolte, geboren 1966 in Berlin, studierte Kirchenmusik in Dresden, begleitet von Kompositionsstudien bei Jörg Herchet. Seit 1989 ist er Korrepetitor an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden, von 2009 – 2016 auch in leitender Funktion sowie mit Lehrverpflichtung.

Außerdem hatte er 1996 – 2001 einen Lehrauftrag für Klavierimprovisation an der Hochschule für Musik Dresden und leitete 1995 – 2019 den Bessiner Kammerchor, mit welchem er zahlreiche profilierte Projekte gestaltete.

Als Komponist schreibt er für verschiedene Musiker und Ensemble und komponierte insbesondere für unterschiedliche Chorbesetzungen (a capella und in instrumentalen Kombinationen), für verschiedenste Kammermusikbesetzungen, Klavier, Marimba, Orgel sowie für Choreografien.

www.friedemannstolte.de



 

Ensembles:
 

Trio Tiefklang Berlin 

 

Das 2019 gegründete und in Berlin heimische Trio Tiefklang erforscht den intimen Kammermusikklang der besonderen Kombination von drei tiefen historischen Streichinstrumenten. Drei Musikerinnen des Trios bringen drei Schwerpunkte in die  Programmwahl: Renaissance-Programme, die den vokalen und süß-herben Klang des Gambenconsorts zelebrieren, klassisch-romantische Hausmusik-Programme, die völlig unbekanntes Repertoire für drei Celli in den Fokus rücken und alle technisch-klanglichen Möglichkeiten dieser Triobesetzung ausloten, und Projekte, die Experimentierfreude mit einer Kombination aus barocken und modernen Arrangements in den Vordergrund stellen. Der Klang dreier gleicher Instrumente kann sich in dieser vielfältigen Programmatik in seinem vollen Spektrum entfalten und sowohl die Ebenmäßigkeit des “Tiefklangs” als auch das Solistische jeder einzelnen Stimme zum Tragen bringen. In der Zusammenarbeit mit Komponist*innen und den Uraufführungen von Werken, die speziell für die Musikerinnen des Trios und ihr Instrumentarium komponiert wurden, werden auditive Kontraste noch weiter ausgereizt. Auf der steten Suche nach Verbindung mit dem Publikum und zwischen Vergangenem und Gegenwärtigem erzählen die Programme Geschichten - geerdete und verträumte, kurzum: menschliche.

Anna Reisener, Alma Stolte, Mirjam-Luise Münzel // 4- und 5-saitige Violoncelli & Viola da Gamba

https://tiefklangberlin.wixsite.com/

 

 

Ensemble Illtupia

 

Illtupia vereint in seiner musikalischen Auffassung die historische Aufführungspraxis der Alten Musik mit zeitgenössischen Kunstformen. Illtupia - Portmanteau aus [il'tur / אלתור] hebräisch für 'Improvisation' und [Utopie] dem Wunschbild einer fortschrittlichen Gemeinschaft. 

Die vier jungen Musiker:innen spielen und forschen mit den klanglichen Möglichkeiten ihrer besonderen Zusammenstellung, um authentische Wege auf der Basis historischer Quellen zu beschreiten. Mexiko, Israel und Deutschland prägen auf vielseitige Weise die Mitglieder von Illtupia und vermischen sich auf allen Ebenen zu einem lebendigen und zeitgemäßen Ensembleklang. Im Spiel mit Raum und Bewegung sowie der direkten Kommunikation der Musiker:innen durch improvisierte und freie Elemente kommt das Ensemble einer echten Herzensangelegenheit näher: auf Augenhöhe mit dem Publikum zu interagieren und zu dem ursprünglichen Bedürfnis des Menschen zurückzufinden - zu Kommunikation und Begegnung im Momentum des Augenblicks.

Majella Münz // Barockcello, Pedro Alcacer // Laute, Axel Meier // Percussion, Edi Kotler // Barockvioline

https://www.facebook.com/Illtupia